Gefährliche Pestizide in Obst und Gemüse

Man sieht, schmeckt und riecht sie nicht – sie sind auch nicht deklarierungspflichtig – sie sind aber dennoch zu allermeist unsere täglichen gesundheitsschädlichen Begleiter.  Giftige Pestizidmischungen !

Nachdem es so viele verschiedene Mittel gibt, warnen immer mehr Wissenschaftler davor, dass sich Pestizide gegenseitig

verstärken und so enorm gefährlich werden können. (Quelle: ARD – Sendung: plus-minus vom 14.9.2016)

…denn es sind hunderte Stoffe in der EU erlaubt, die immer mehr in fertige Spritzmittelmischnungen kombiniert und beliebig viele

Wirkstoffe beinhalten können – sie werden dabei oft stärker als einzelne Pestizide.

Ferner ist es ein Riesengeschäft: In Deutschland allein stieg der Umsatz der Pestizdie seit 2010 um 30 % auf 1,6 Milliarden

Euro !

Der Toxikologe Dr. med. Kurt E. Müller sagt: Schadstoffe öffnen das Membransystem der Körperzellen

Wir wissen, dass es Wasser-und fettbindende Schadstoffe gibt, und die fettbindenden Schadstoffe öffnen das Membransystem

der Körperzelle, macht es durchlässig, was ein Problem bei Schadstoffgemischen ist, da ein Schadstoff dem Anderen mithilft

in den Körper vorzudringen.

Daher ist es so, dass je mehr Stoffe in einem Pestizidcocktail zusammenkommen, desto höher das Risiko.

Prof. Müller: Bis zu 3 Schadstoffe können wir relativ gut und präzise ermitteln, über 5 können wir nichts Genaues sagen.

Wir wissen daher, dass es erhebliche Wissenslücken gibt, aber wir gehen dennoch mit dem Verbraucher so um.

In deutschen Städten gab es schockierende Ergebnisse: In Johannisbeeren bis zu 8 verschiedene Pestizide

In Weintrauben bis zu 12 verschiedene Pestizide.

2 von diesen Pestiziden haben krebsauslösende Wirkung, 2 hormonell wirksame Gifte sind besonders gefährlich.

Und: Es gibt keine gesetzlichen Grenze, wieviele eingesetzt werden dürfen !

Prof. Kruse – Toxikologe von der Uni-Kiel:

„Besonders erschreckend ist, dass eine Vielzahl dieser – vor allem dieser fungizidwirksamen Verbindungen

ein hohes allergisches Potential haben und d.h. dass man in einen Apfel hineinbeißt, und dann darauf so reagiert, dass er Atemnot

bekommen kann, oder Ausschlag auf der Haut bekommt und nicht weiß – woher das kommt !“

Dr. Müller vom deutschen Berufsverband der Umweltmediziner: „Immer mehr Mediziner sind sich sicher: Pestizide

stehen sogar mit schwerwiegenden Erkrankungen im Zusammenhang.“

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar