Österreich hat die Wahl: Wunderbare Natur und gesunde Lebensmittel od. giftige Mondlandschaft

Jeder  Konsument hat ungeheure Macht – denn er entscheidet beim  Einkauf im Supermarkt nicht nur, ob er echt natürliche und damit gesunde Lebensmittel zu sich nimmt  –  (erkennbar durch das staatl. BIO-Gütezeichen)  oder ob er chemisierte – schadstoffbelastete Industrie-bzw. Fertignahrung kauft.

Er  entscheidet noch viel mehr – nämlich – ob infolge beim Lebensmittelkauf mit „BIO“  oder ohne  „BIO“-Kennzeichnung  – alle Menschen mehr und mehr gesundheitsschädliche Chemikalien im wichtigsten Lebensmittel – dem Trinkwasser –   zu sich nehmen müssen, oder nicht.

Die amerikanische Agrarwirtschaft zeigt jetzt vor – wie es sicher nicht geht !

Den Ethnobotaniker Wolf-Dieter Störl traf ein „amerikanischer Kulturschock“ – als er in Amerika einlangend feststellen musste,

dass Mega-Konzerne die Macht an sich gerissen haben . Sie beherrschen das Leben der Menschen immer mehr.

Sie diktieren zunehmend die Politik, Medien und Erziehung . Die Agrarwirtschaft meist sowieso.

In der Landwirtschaft und in Folge im täglichen Essen: Agrarkonzerne, Saatgutmultis, Chemie-und Ölgiganten beherrschen die Erzeugung

von Nahrungsmittel. In drei Wochen fuhr er durch den Mittelwesten, das er von seiner Jugend noch kannte. Die Familienfarmen

waren verschwunden. Wo es einst wunderschöne Bauernhöfe gab, mit Kühen samt Stier, Ponys für die Kinder, Gehegen freilaufenden Hühnern

und Gockeln und mit Gärten samt einer Vielfalt von Gemüsen und Obst, Getreidefeldern und grünen Weiden – sieht man heute – wie auf einer

Mondlandschaft – nun endlose Monokulturen mit genverändertem Mais und Soja.

Kein Unkraut wächst zwischen den Reihen – alles wird mit hochgiftigen Totalherbiziden „weggeputzt„. Wenige Insekten sind zu sehen

Die Straßenbeleuchtungen werden kaum mehr von Faltern und Käfern umschwirrt – die Abermillionen von wunderschönen Leuchtkäfern

die einst – einem Feuerwerk gleich, nachts durch die lauen Lüfte des Mittelwestens tanzten, sucht man vergebens.

Zwischen den Maiswüsten sah er hie und da verlassene Häuser, eingefallene Scheunen der einstigen Familienbauern. Die einstigen kleinen

Ortschaften, Gaststätten, Werkstätten, Läden und Kinos sind ebenfalls weg – einst blühte dort das Leben – es blieben nur Tankstellen und Fast-Food-Ketten

für den durchrollenden Fernverkehr.

So sieht ein Land aus, wenn Konzerne ein Land regelrecht „übernehmen“.

Die mit Zucker (Maissirup) überfütterte Bevölkerung der USA, abgelenkt und „unten gehalten“ durch endlos banale „Unterhaltung

scheint dies kaum wahrzunehmen.

Wolf-Dieter-Störl war fassungslos.

Was sich da abspielte war – gelinde gesagt – eine Katastrophe !

Wir in Österreich haben es hingegen noch in der Hand ob unser wunderschönes Land ebenso

eine Maiswüste bzw.  giftige  Agrarmondlandschaft samt chemisch synthetisch belasteter Nahrungsmittel wird – oder nicht !

Achten Sie daher auf die „BIO“-Kennzeichnung auf den Packungen. Die Konsumenten haben es in ihrer Hand:

Eine industriell-chemisierte Agrarwirtschaft – die Viele chronisch krank machen kann-

oder eine  biologisch blühende – vielfältige Landwirtschaft samt  „Chemie – Gentechnik-und Nanotechnik-freien – damit gesunden Lebensmitteln die uns selbst gesund erhalten.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar